Timoty Larks (Timi)

Quarter-Horse, geb. April 2010

Aus- und Weiterbildung (8 Monate)

Besitzerin: K. Seiler

 

Timoty Larks (Timi) kam letzten August zu uns in die Ausbildung. Timi ging seit gut 1,5 Jahren lahm. Man hat ihm zwei grosse Gelenkchips entfernen lassen, ansonsten waren alle mehrmaligen körperlichen Untersuchungen durch den Tierarzt ohne Befunde. Die Lahmheit war immer noch da. Die Lahmheit kam immer nur zum Vorschein wenn man etwas von ihm verlangt hatte. Timi lebt in einem Offenstall mit weiteren Artgenossen und viel Bewegungsfreiheit.

 

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen Timi zu uns in die Ausbildung zu nehmen. Ich habe Timi vorgängig besucht und ihn in der Arbeit laufen sehen. Die extrem verkürzten Tritte der Hinterhand, nicht spurig laufen sowie die Aussenstellung beim Longieren, das Verwerfen des Genicks, sowie die Verspannungen im Gesicht und im Rücken gaben mir aufschlussreiche Hinweise was das Problem sein könnte. Timi hat gelernt Lahm zu gehen. Ich weiss, ich habe mich zünftig aus dem Fenster gelehnt, da Timi bereits angeritten und unter Anleitung von Trainern ausgebildet wurde. Timi wurde Western ausgebildet. Doch bereits nach dem ersten Treffen mit Timi und der Besitzerin hatte ich ein unglaublich gutes Gefühl im Bauch und wusste, dass wir den beiden behilflich sein können.

 

Timi kam zu mir den Stall nach Utzenstorf damit wir uns täglich sehen und unsere Beziehung bestmöglich festigen konnten. Die ersten Trainingseinheiten mussten sitzen, ich wusste es liegt ausschliesslich an mir und meiner Art wie ich ihm gegenüberstand. Führübungen sind die ersten Schritte sich bei der Arbeit kennenzulernen um Vertrauen zu schaffen. Ich habe die Schritte nochmals in kleine Teile zerlegt um ihm immer ein sicheres und positives Gefühl mit mir zu geben. Das erste grosse Ziel war, dass er motiviert und freudig auf den Platz kam. Und siehe da, es hat funktioniert. Timi ist sowas von aufgeblüht, er war plötzlich sehr interessiert, er war wach und präsent. Die innere Handlungsbereitschaft wurde wieder aktiviert und kann jetzt in der Lernpsychologie angewendet werden. Jetzt konnten wir mit der eigentlichen Arbeit beginnen. Der nächste Schritt war, sein altes «Denkmuster» zu durchbrechen. Die Herausforderung bei diesem Schritt war ganz klar die Grenze zwischen Unter- und Überforderung nicht zu überschreiten. Nicht ganz einfach, bei einem Pferd das gelernt hat Lahm zu gehen. Aber Timi war bereit meine Hilfen anzunehmen.

 

In den nächsten 12 Wochen haben wir intensiv an seiner Durchlässigkeit im Genick sowie seiner Losgelassenheit physisch wie psychisch gearbeitet. Bis heute hat er noch sichtlich Mühe sich hinter dem Genick lange am Stück zu dehnen. Ich habe bis dato noch kein Pferd gesehen das so steif war im Hals und so kurze Tritte hatte. Er lief hinten wie eine Nähmaschine. Eine länger zurückliegende Strahlfäule die er bereits mitgebracht hat, hat uns auch noch lange beschäftigt, die wir aber komplett in den Griff bekommen haben.

 

Danach hat Stefanie das Reiten auf dem Platz begonnen und reitet ihn in allen 3 Grundgangarten. Bei der Cavalettiarbeit ist er äusserst motiviert. Ich ging mit Timi alleine und in der Gruppe ausreiten. Auf Sattel und Zaumzeug hat er nicht gross reagiert, er hat zwar seinen Unmut durch weglaufen gezeigt, aber wir waren anscheinend sehr glaubwürdig und das unerwünschte Verhalten war bald Schnee von gestern. Stefanie kann mit Timi ohne Probleme im Dunkeln ausreiten gehen, sie führt sogar noch ein Handpferd mit. Er marschiert in einem fleissigen Tempo, meistens alleine vorab und ist sehr motiviert. Timi hat ein sehr freundliches und ausgeglichenes Wesen. Er ist motiviert und will lernen. Seine Unerschrockenheit und seine mutige und ruhige Art machen ihn zu einem 100 % Verlasspferd. Er ist sehr sozial und behutsam mit seinen Artgenossen und seinen Menschen.

 

Timi ist übrigens bei uns nie Lahm gelaufen!

 

Timi ist immer noch bei uns in der Ausbildung. Wir sagen aber jetzt schon VIELEN DANK für dein Vertrauen und deine Offenheit gegenüber uns!